Mittwoch, 16. Februar 2011

Oscar Wilde sagte einmal, ein Blogeintrag brauche keinen Titel *

Wie versprochen gibts jetzt schon (!) den nächsten Blogeintrag, in dem ich ausnahmsweise nicht ein ganzes Trimester, sondern lediglich einen Monat resümieren werde. Welcher trotz alledem nicht arm an Highlights war. Zum Beispiel Pariieeees!!...aber der Reihe nach.


DSC09969Wer sich zum Beispiel freut, im kalten Deutschland zu bibbern, dabei aber immerhin Skifahren gehen zu können, fühle sich hiermit eines besseren belehrt, um nicht zu sagen „gnaaatzt“, und möge die Existenz des train des neiges (Schneezug) zur Kenntnis nehmen. Eben auf jenen sind Amelie, Yannick und ich nämlich vor einigen Wochenenden aufgesprungen und für 15 Euro Fahrtpauschale in sagenhaften 4,5 Stunden (einfach) in die Hautes-Alpes hochgekrochen. Die Entschädigung allerdings war einmalig. Am Ende der Reise nämlich erwartete uns ein winterliches Bergmassiv der Superlative namens Dévoluy. Genauer gesagt Superdévoluy, wie sich ganz unbescheiden die Hotelbetonburg in der Talstation nennt.** Dadurch jedoch, dass genau dort die gesamte Bettenkapazität zusammengezogen ist, ist - und das ist der Vorteil dabei - der Rest des Talkessels quasi unbesiedelt. Sobald die Supertourismusfabrik also außer Sicht gerät, genießt man eine herrliche Rundumsicht auf eine Landschaft, die mir im Vergleich zu den heimischen Nordalpen um vieles weiträumiger, großzügiger, lichtdurchfluteter, winterlicher, kurz: schöner vorkommt. Mein Eindruck mag vielleicht auch daher rühren, dass uns unser Fortbewegungsmittel mehr Zeit zum Gucken ließ als die zu Hause üblichen Ski. Wir hatten uns im Sportgeschäft im Tal Schneeschuhe geliehen - offensichtlich ein französischer Volkssport -, mit denen man auf keinerlei Lift oder gar Piste angewiesen ist, sondern einfach querfeldein gehen kann. DSC09966Wir hielten uns, da auf keinerlei versprochene Pfadmarkierung Verlass war, einfach an die Spuren unserer Vor-Gänger und landeten schließlich bei strahlendem Sonnenschein mit letzten Kräften auf einem Berggipfel, auf dem man sich zum Foto-Posen und Riko-Batteln erst mal der Oberbekleidung entledigte, es aber dann so warm fand, dass man es noch eine ganze Weile oben ohne aushielt. Der Rückweg brachte uns denn noch, und damit sei der Tag beschlossen, die wertvolle Erkenntnis ein, dass im Pulvertiefschneefeld auf Schneeschuhen bergab zu surfen für den Wandersmann ein enormer Spaßgewinn sein kann, wenn zwischendrin allerdings Pappschnee bremst und der Trägheitssatz greift, dann eher für die andern... Ein schlechter Superkaffee in der Bar unten ließ gefrorene Gliedmaßen und Schnee in der Kleidung vergessen und leerte die Reisekasse restlos.

DSC09957

Auch wenn wir grad nicht ins Grüne, bzw. Weiße fahren: Life‘s good. Komplett eingelebt, blicke ich im Moment sehr positiv gestimmt im Hinblick auf die zweite Jahreshälfte, weil sich einfach schon viel mehr an Tollem und auch an Alltag absehen lässt als direkt nach meiner Ankunft vor gut sechs Monaten. Eine Änderung wird noch sein, dass mein Tutor Séb Mitte März den Dienst bei Eurocircle quittieren wird und sich fortan Marianne um mein Wohlergehen kümmern wird (muss^^), was aber weiter nicht tragisch ist, da a) Marianne richtig cool ist, b) Séb schon in die Jobsuchephase übergetreten und demzufolge auch jetzt schon nicht mehr richtig da ist/war und c) ich auch so im Moment sehr gut mit ca) genügend und cb) interessanten, vielfältigen Aufgaben ausgelastet bin. Im Moment habe ich etwa großen Spaß daran, den Soon-to-be-Berlinern aus Marseille Deutschunterricht zu geben, meinen Ökotag für die europäischen Freiwilligen vorzubereiten und, wie es morgen der Fall sein wird, mich für einen Freiwilligendienst-Werbefilm filmenderweise begleiten zu lassen. Auch verstärkt die Werbetrommel zu rühren und junge Franzosen fürs FÖJ zu begeistern, wird bald auf dem Programm stehen.


Weitere Cool-Faktoren der jüngsten und nächsten Zeit in Stichpunktform:

- Februar in Marseille = erster Calanquesspaziergang ironman des Jahres bei 18 Grad im Schatten.
- Das dritte FÖJ-Seminar in Berlin steht vor der Tür. Es kommt für meinen Geschmack nicht zu früh.
- Tobi hat begonnen, Russisch zu lernen - Mashas Engelsgeduld als Lehrerin sei Dank...
- Simon & Isi kommen im April für eine Woche vorbei, und auch Sigi hat sich (mit Begleitung?) sehr sicher angesagt. Endlich mal wieder richtiges Deutsch reden in Marseille =)
- Letzte Woche gabs eine Konferenz über Freiwilligentätigkeit in Paris, für die das OFAJ reichlich Zugtickets unters volontärische Volk warf.



DSC00072Und genau DAS war viel zu toll, als dass es sich auf eineinhalb Zeilen abhandeln ließe. Da ich nämlich noch ein paar „Überstunden“ gut hatte, konnte ich zwei Brückentage nehmen („faire le pont“ heißt das auch hierzulande) und mich für ganze 5 Tage in Paris und Umgebung rumtreiben. Der eigentlich entscheidende Grund dafür allerdings heißt Vanessa, macht ihr FÖJ in Ermont in der banlieue parisienne (aber nicht in der brennenden) und tat sich aus freien Stücken den Spaß an, ganzen 4 Mit-FÖJ-lern plus temporär Hassan und Tarik, die mit mir hochgefahren waren und mal bei ihr schliefen und mal nicht, Obdach zu gewähren. Man sollte, um mitlachen zu können, die Maße von Vanessas (ohne Hausbesetzer äußerst wohnlichen) Appartements kennen: eigentlich ausgelegt für eine Person verfügt es neben herrlicher Dusche mit weniger fixem Abfluss, einer Toilette mit XXL-Simpsonsposter und Zusperrverbot („Ihr kommt sonst nicht mehr raus!“) und einer mit viel savoir-faire benutzter Küche über genau zwei zum Schlafen geeignete Zimmer, von denen eins im Laufe der Tage als Einzel-Krankenzimmer an die fiebrige Angela abgetreten werden musste. Im Wohnzimmer stapelte sich dafür der traurige Rest...oder habt ihr schon mal zu viert auf einem dreieinhalbbeinigen Schlafsofa gepennt? Kultige Sache das!

DSC00171

Was war tagsüber so los in Paris? Donnerstags ohne Vanessa und freitags mit ihr haben wir uns also Paris zur Brust genommen. Wir, das waren Daniel, Elena und Angela, allesamt von der Ferme de Visargent angereist, und ich. Ich möchte euch nicht mit den Einzelstationen unserer Tours langweilen. Guckt euch einfach einen Reiseführer an - wir waren überall :P Nur Versailles war mir auch im zweiten Anlauf nicht vergönnt, wobei ich nicht sicher bin, ob ich das wirklich bereuen soll. Auch nur n Schloss.

DSC00106

DSC00161Am Samstag verbrachten wir dann einen ziemlich lustigen Tag in Vanessas Einsatzstelle, der „Maison des Jeunes et de la Culture Ermont“, das von der akronymophilen französischen Sprache natürlich für den täglichen Sprachgebrauch zum MJC passendgeschreddert wird. Dort züchtet sie, da der Garten, den sie betreut, sie nicht auslastet, Stubenpaprika auf dem Schreibtisch und kocht Mittagessen auf seeehr neiderweckenden Induktionsherdplatten. Wir halfen ihr, zwei neue Regale zusammenzubauen und im Gartenhäuschen anzubringen, und in einer kreativen Explosion aus Holzplatten und alten Werbetransparenten farbenprächtige Schilder für den Garten zu basteln. Hassan und Tariks handwerkliches Geschick war vor allem bei den Regalen ein wahrer Glücksfall. Ich und mein linker Daumen hingegen konnten feststellen, dass Sägen nicht immer Segen bringt...

DSC001361

DSC00182Sonntag war dann zwar auch wieder ganz Paris gewidmet, aber trotzdem unter ganz anderen Vorzeichen als die vorigen Tage. Schon allein deshalb, weil wir um Welten früher aufstehen mussten, damit die Visargentler ihren Halbelf-Zug an der Gare de Lyon nicht verpassten. Für Vanessa und mich, der ich erst am Abend zurückfuhr, blieb so massig Zeit für einen richtig schön entspannten Parisbummel. Angefangen in Montmartre, wo wir uns von einer Horde sehr resoluter Hakuna-Matata-Afrikaner ein Freundschaftsarmband und einen freien Wunsch aufnötigen und jene auch gleich unfreiwillig selbst übers Wechselgeld bestimmen ließen, versuchten wir einfach, die unwahrscheinlichste Richtung einzuschlagen, um zu sehen, wo wir landen würden. Und tatsächlich, es gibt sie, diese Viertel in Paris, in denen einfach Leute leben, in denen kein Tourist rumläuft (OK, außer uns in diesem Fall), in denen man aber trotzdem erstaunliche Dinge wie die hunderte Meter lange Brücke über die immensen Gleisanlagen an der Gare du Nord oder ein Kulturzentrum mit einem viereckigen Karussell und Tai-Chi-Musik findet, über die man sich schon deshalb freut, weil man selbst sie gefunden hat und kein Reiseführer. Wie anders ein Parisbesuch sein kann, wenn man einfach beschließt, dass man Zeit hat.

DSC00178

Nachher fuhren wir mit der Metro zurück ins Zentrum und schlenderten durchs Marais***, und nach einem kleinen (Fair-Trade-(!))Shoppingexzess und unglaublich leckerem jüdischen Apfelstrudel wurde es auch für mich Zeit, den Weg zum Bahnhof einzuschlagen und die paar Tage Paris, die gerne noch weitaus länger hätten sein können, zu beschließen. Mädchen wären allerdings auch keine Mädchen, wenn sie nicht just in dem Moment, als langsam die Zeit knapp zu werden droht, den Laden, den sie schon immer gesucht haben, und die Handtasche ihres Lebens erspähen würden :P

DSC00190Nicht vergessen möchte ich schleichwerbenderweise auch, dass Vanessa einen Blog führt, der seit jetzt meine Links komplettiert. Da sie sich eine noch miesere Bloggingsoftware als ich ausgesucht hat und demzufolge nicht mal kleine Bilder, die sich schlecht in den Textfluss einbinden lassen, hochladen kann, sondern gar keine, lenkt bei ihr rein gar nichts vom Text ab. Und der genügt dem Urteil der Jury nach wahren literarischen Qualitäten. Wer kann und es noch nicht getan hat, sollte deshalb Vanessa unbedingt nach dem Passwort fragen - différent und echt lesenswert!


Mit diesem „Tipp der Woche“ verabschiedet sich jetzt auch der Blogger eures Ver-/Misstrauens erst in die Heia und dann nach Berlin, nicht ohne fadenscheinig eine zeitnahe Berichterstattung über das hundertprozentig unglaubliche Seminar à venir zu versprechen. Macht et jut!



Noté au pied:

* Bitte um Entschuldigung. Es ist gleich zwei Uhr nachts.

** Bei der Gelegenheit finde ich es amüsant, mir Skigebiete in Österreich auszumalen, wenn Napoleon gewonnen hätte: Superbad Gastein, Hyperischgl oder auch Extrawilder Kaiser...

*** Seither weiß ich: die teuflischsten Labyrinthe sind quadratisch angelegt, werden am besten mit Schlafmangel begangen und sehen bis auf ein markantes Haus in jede Richtung gleich aus! Als Belohnung winkt Wagemutigen allerdings wahlweise von Lenny Kravitz empfohlenes oder „authentisches“ Falafel.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

ZIRKUS DER EINSAMKEIT...
Vier Tage bleiben mir noch in Marseille, die letzten...
king-tob0 - 22. Aug, 11:43
Sommer, Sonne, Ökiglück...
Es ist unglaublich: Da braucht es eine einsame dreistündige...
king-tob0 - 31. Mai, 15:45
From the West Side to...
...oder auch jeder andere der vielen denkbaren Titel,...
king-tob0 - 8. Mrz, 23:03
Motion Pictures FÖJ
Da ich gerade in den letzten Tagen bemerken durfte,...
king-tob0 - 20. Feb, 16:35
Oscar Wilde sagte einmal,...
Wie versprochen gibts jetzt schon (!) den nächsten...
king-tob0 - 16. Feb, 02:34

Suche

 

Status

Online seit 2677 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Aug, 11:45

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


About
Allerlei
Sehenswürdiges
Seminare
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren